Die Geschichte vom Language Pig: kind and curious

August 26, 2021

Be kind, be curious - be a language pig

Das sage ich am Ende jeder Podcast-Folge, und es steht in allen meinen Newslettern.

Warum eigentlich?

"Kind and curious" gehört zu The Language Pig - und zwar schon von Anfang an.

Das "language pig"

Vor vielen Jahren war ich mit meinem Mann in Attingham Park, einem Landsitz mit riesigem Küchengarten. Der Küchengarten war völlig verwildert und sollte wieder nutzbar gemacht werden. Wie entfernt man Wurzeln und Unkraut und gräbt dabei den Boden so richtig schön um? Beim National Trust wurden Schweine angeschafft. Und so verbrachten wir viel Zeit auf einer Bank im Küchengarten und haben den Jungschweinen zugesehen, die selig im versteinten Boden herumgruben, sich zwischendurch im Schlammbad wälzten und alle Besucher mit fröhlichem Grunzen und neugierigem Ohrenschlackern begrüßten - das hat mich berührt und begeistert und gefreut.

Du kannst dir vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als ich dieses Youtube Video über die Restauration des Küchengartens in Attingham gefunden habe: Da siehst du die Schweine bei der "Arbeit" und erfährst nebenbei noch mehr über "Walled Gardens", "Volunteers" und Gärtnertagebücher. Wir haben Kate damals übrigens getroffen, als sie vorbeikam, um die Wassertröge für die Ferkel aufzufüllen. Kleiner Nostalgie-Anfall.

Tja, und irgendwann meinte ein Bekannter nach einer Englisch-Stunde mit mir: "Wow, man macht ja schon mehr als nur Englisch bei dir - und das macht auch noch Spaß." Meine halb ernste Antwort: "Ich bin eben eine Eier legende Wollmilchsau - und ein Trüffelschwein."

Sofort waren die Attingham-Schweine wieder in meinem Kopf. Spielerisch. Nützlich. Neugierig. Intelligent.

"Kind and curious"

Auch das stand schon auf der ersten Brainstorming-Skizze. 

Neugier begleitet mich durch den Tag - für mich ist das intellektueller Hunger, kreative Leichtigkeit, Offenheit für Überraschungen und neue Perspektiven. Meistens ist diese Neugier ein Geschenk, manchmal kostet sie mich Zeit und Ressourcen, weil "everything is interesting" eben auch dazu führt, dass ich "everything" lernen will. Neugier ist mein Motor.

Curiosity is a renewable energy.

Wenn Neugier mein Motor ist, dann ist "kindness" mein Kompass. Und ja, ich finde es ironisch, dass mein innerer Kompass ein Konzept ist, das ich nicht vom Englischen ins Deutsche übersetzen kann. Zwei Seelen wohnen, ach, und so.

Kindness kann ganz platt als Freundlichkeit übersetzt werden. Aber was heißt denn schon "Freundlichkeit"? Das ist schon fast so schlimm wie "nett", dieses nichtssagende Wort, das eigentlich nur heißt, dass man keine kleinen Hunde tritt, höflich bitte und danke sagt und auch sonst nicht negativ auffällt.

"Kindness" geht tiefer. Wenn ich Fragebögen zu "Welche Werte sind dir wichtig" mache, kreuze ich immer eine Menge Wörter an, die zusammengefasst "kindness" ergeben. Ja, Freundlichkeit - aber eher im Sinne von Herzlichkeit. Empathisch, großzügig, achtsam, aufmerksam, bewusst sorgsam im Umgang mit anderen... Wer sich eine Definition von "kindness" durchliest, findet quasi den Joker im Werte-Bingo.

Jedes Mal, wenn ich also meinen Satz schreibe, mein "be kind, be curious - be a language pig", denke ich: Ja, wenn ich so leben und arbeiten darf, und wenn wir alle uns selbst und andere Menschen so behandeln, dann wäre das doch schön.

Und das war die Geschichte vom Language Pig.

Kindness is interesting?

Dann lies meinen Artikel zur "Random Acts of Kindness Week" - da gibts auch einen Download mit Aktivitäten rund um Kindness (für Kinder und Erwachsene).


Tags


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

You may also like

>