Januar 17

10-Dinge Listen für dein Englisch

Schreibst du auch so gerne Listen?

Gerade zum Jahresanfang ist mein Bullet Journal voller Listen. Ich schmiede Pläne, mache Bücherlisten, Checklisten für Kurse, Listen mit Ideen für Blogartikel.

Hast du auch solche Listen? Steht auf deiner 2021-Liste vielleicht sogar “Englisch lernen”?

Meine Lieblingslisten sind aber Listen ohne praktischen Nutzen:

  • Wörter, die ich nicht mehr so oft verwenden möchte (“cool”)
  • Wörter, die ich öfter verwenden möchte (“bewildering”)
  • Namen, die ich endlich lernen möchte (nicht mehr “der Moderator von ....” oder “die Kommissarin in ....”)
  • Stadtteile, die ich noch nie gesehen habe
  • Dinge, die ich mich noch nie getraut habe

Solche Listen sind optimistisch und unsinnig, spielerisch und nachdenklich. Und heute möchte ich dich dazu einladen, genau solche 10-Dinge-Listen fürs Englischlernen zu benutzen.

Ist das was für dich? Ja klar, und besonders wenn:

  • du ein bisschen, gut, oder auch schon sehr gut Englisch kannst.
  • du dich manchmal fragst, wie du relevante Themen und Vokabeln findest, ohne lange rumzusuchen.
  • du nach “Übungen für die Manteltasche” suchst, also für zwischendurch.

10-Dinge-Listen zum Lesen und Selberschreiben

Ich habe dir hier eine Listen-Liste zusammengestellt. Zu welchem Titel hast du sofort Ideen? Welchen findest du doof? Welches Thema findest du schwierig? Auf welches hast du Lust?

10-Dinge-Listen Ideen

Der Vorteil an solchen Listen ist, dass du sie so ausführlich beantworten kannst, wie du willst. Je nach deinen Englisch-Kenntnissen und danach, wie viel Lust und Zeit du gerade hast. Manchmal brauchst du nur einzelne Wörter, manchmal fällt dir eine ganze Geschichte ein.

Es geht gar nicht unbedingt darum, immer 10 Dinge zu finden. Es können auch mehr oder weniger sein. Ist ja egal, solange du irgendwas in deiner Liste hast.

Wenn du einmal angefangen hast, über Listen nachzudenken, fallen dir bestimmt auch noch eigene Titel ein. Vom ganz alltäglichen “10 things on my desk” oder “10 blue things in my house” zu “10 noises that I dislike”.

coloured dot divider

Warum eigentlich 10-Dinge-Listen?

Einer der wichtigsten Ratschläge für Sprachenlerner ist und bleibt: Sprich über Sachen, die dich interessieren.

Pay attention to your attention.
Jessica Abel, Growing Gills

Frei aus dem Stand kann das aber schnell einseitig werden. Was interessiert dich denn? So ganz spontan? Meiner Erfahrung nach sind wir nicht besonders gut darin, unsere eigenen Interessen zu erkennen – nicht “Stricken” oder “Lesen” oder “Fußball”, sondern die Details, die uns besonders machen.

In ihrem Buch Kreativität empfiehlt Melanie Raabe das Listenschreiben genau aus diesem Grund. Du bekommst eine Gelegenheit, dich selbst besser kennenzulernen und sogar überraschende Dinge über dich zu entdecken.

Ganz wenige Menschen wissen zum Beispiel, dass ich künstlichen Vanille-Geruch nicht mag. Ich bekomme Kopfschmerzen davon. Ich hatte das komplett vergessen, bis ich eine “smells I like, smells I dislike”-Liste mit einer Schülerin gemacht habe.

Du schenkst dir selbst also ein bisschen Aufmerksamkeit.

Warum bekommen wir bessere Ideen, wenn wir Listen schreiben?

Schreib über etwas, das dich interessiert! Stell dich spontan vor! Tanz mal irgendwas Spontanes!

Puh. Gar nicht so einfach, oder? “Irgendwas” ist vollständige Freiheit. Meistens ist das Ergebnis dann etwas Vorhersehbares. Unser Gehirn bietet uns eine schnelle Lösung, und schnelle Lösungen sind meistens naheliegend und überraschen uns nicht.

Eine Einschränkung oder Vorgabe wie in den Listen wirkt als Impuls, ein bisschen weiter zu denken, kreativer zu werden. Außerdem hast du eine Richtung, in die du deine Aufmerksamkeit schicken kannst. Deshalb lieben Kreative auch Schreibimpulse. Oder Mal-Impulse. You get the idea.

coloured dot divider

10 Dinge, die du mit 10-Dinge Listen machen kannst

  1. 1
    Nimm dir irgendein Thema vor und schreib deine Liste in deinen Kalender, dein Bullet Journal, dein Tagebuch...
  2. 2
    Sprich deine Ideen nur für dich selbst in Gedanken.
  3. 3
    Sprich deine Ideen laut aus, zum Beispiel in der Dusche.
  4. 4
    Nimm dich auf. So hast du eine Art Audio-Tagebuch.
  5. 5
    Ändere die Perspektive: Wie würde deine beste Freundin die Liste angehen? Dein Kind? Deine Lieblingssängerin? Alter Sprachenlehrer-Trick: Perspektive ändern heißt, andere Verbformen verwenden zu müssen 😉.
  6. 6
    Schick deine Aufnahme an einen Accountability-Buddy oder tauscht euch aus.
  7. 7
    Erweitere deine Antworten mit: because, but, so, for example.
  8. 8
    Mach eine Mindmap mit Vokabeln, die dir beim Listenschreiben eingefallen sind, oder Strukturen und Wörtern, die dir gefehlt haben - denn ein Ziel ist ja, deinen Wortschatz zu erweitern, und zwar mit Wörtern, die relevant für dich sind.
  9. 9
    Schreib deine Ideen auf und stell dir die Zusatzaufgabe, bestimmte Vokabeln, Ausdrücke, Redewendungen oder Strukturen zu verwenden, die du gerade sowieso übst.
  10. 10
    Greif irgendeine deiner Ideen heraus und schreib einen Text. Gibt es eine Geschichte dazu? Warum ist dieser oder jener Ort wichtig für dich? Warum strengt dich diese oder jene Eigenschaft anderer Menschen an? Warum bewunderst du diesen oder jenen Menschen?

because, but, so, for example
10 things I want to learn this year...

I really want to learn more about bread flour...

Because flour in Germany seems to be different from the types of flour we used in the UK - 

But I think it might be complex and time-consuming to try different types of flour - 

So I might just start by experimenting with the different types of plain white flour - 

For example, I am not sure how the type 550 and 1050 relate to the plain and strong flours you buy in the UK.

Ich benutze die “because, but, so”-Übung ständig. Natürlich sind das keine komplexen Satzkonstruktionen, aber darum geht es ja auch nicht. Es geht darum, eine einfache Aussage irgendwie zu erweitern. Dabei passieren manchmal ganz erstaunliche Dinge: Du kommst auf Ideen, die dir in einem spontanen Gespräch nicht eingefallen wären, weil du dazu gezwungen wirst, ganz konkret über Gründe, Kontraste, Beispiele und Konsequenzen nachzudenken. Auch hier wird deine Kreativität gerade durch die Beschränkung angestupst.

Außerdem beginnst du so auch, Vokabeln zu benutzen, die zu deinem Thema passen und merkst, wo vielleicht Lücken sind.

coloured dot divider

Schön und gut, aber wie und wann sollst du das machen?

Übungen für die Manteltasche - zwischendurch

Schreib die Listentitel zum Beispiel auf Kärtchen und trage sie beim Spazierengehen in der Manteltasche herum. Dann kannst du nebenbei die Übungen machen, für die du nichts schreiben musst.

Bullet Journal to the rescue - little but often

Schreib die Titel in deinen Kalender oder in dein Bullet Journal und nimm dir immer mal wieder einen vor. In der Mittagspause, anstatt auf Facebook rumzuhängen oder so.

In den Lernplan - durchorganisiert

Vielleicht planst du auch gerne und bastelst dir gerade sowieso eine Englisch-Routine. Dann mach eine der Aufgaben zu deiner Tagesaufgabe. Du bist eher der Trello- oder Asana-Typ? Das geht auch mit Aufgaben-Kärtchen.

coloured dot divider

Noch ein kleiner Bonus: Listen machen aufmerksam

Wenn du anfängst, über eine Liste nachzudenken, wirkt das nach. Du gehst wacher durch die Welt, deine Aufmerksamkeit wird auf das Thema gelenkt und du nimmst plötzlich Dinge wahr, die zu deiner Liste passen.

So geht es mir zum Beispiel mit den kleinen Geschichten zu “Was mein Leben reicher macht” in der ZEIT. Immer, wenn ich die Einträge lese, geht es mir besser. Und ich nehme dann auch plötzlich viel mehr Kleinigkeiten in meinem Alltag wahr, die mich freuen.

Einige Listen funktionieren also wie ein Dankbarkeits- oder Erfolgstagebuch.

Das funktioniert auch mit Englisch: Vielleicht merkst du, dass du im Alltag über Sachen stolperst, die in deine Liste passen. Und vielleicht ertappst du dich sogar dabei, deine Beobachtungen in Gedanken auf Englisch zu formulieren.

coloured dot divider

Das Resultat

  • Listen bringen dich dazu, über etwas nachzudenken, zu sprechen und zu schreiben, das für dich relevant ist.
  • Du hast eine Struktur, um deine Gedanken zu sortieren (zum Beispiel, indem du “because, but, so, for example” benutzt).
  • Du erweiterst deinen aktiven Wortschatz mit Wörtern, die relevant für deine Interessen sind.
  • Der Schwerpunkt liegt nicht so sehr auf dem “Englisch lernen”. Du BENUTZT Englisch nur als Werkzeug für eine Übung, die du durchaus auch auf Deutsch machen könntest – weil sie kreativ ist, zum Nachdenken anregt und dir vielleicht sogar den Tag versüßt. Du kannst sogar nach einiger Zeit die gleiche Liste noch mal auf Deutsch machen. Wer weiß: Vielleicht kommen in der anderen Sprache ganz andere Ideen?

Tags


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

You may also like

Was ist das “singular they” und warum brauchst du es?

Habit Tracker: Englisch als Gewohnheit

>