Englische Vokabeln lernen: gerne, aber wie?

Juni 30, 2020

"Ich brauche mehr Vokabeln."

Was ist deine größte Englisch-Herausforderung?
Fast immer landet diese Antwort unter den Top 3: Vokabeln.

Kennst du das?

  • Im Gespräch fallen dir Wörter nicht ein, die du eigentlich kennst?
  • Du benutzt immer wieder die gleichen Wörter (nice, boring, interesting) – und merkst es auch?
  • Du hast das Gefühl, gar nicht richtig als Person gesehen zu werden, weil du nicht sagen kannst, was in deinem Kopf ist?

Keine Sorge:

Du bist in guter Gesellschaft. So geht es allen "international speakers", und ganz besonders denen, die schon einen Grundwortschatz haben und dann irgendwie nicht weiter kommen. 

Was kannst du also tun, um mehr Vokabeln zu lernen?

Es gibt so viele Hilfsmittel, aber ...

Wenn du schon länger Sprachen lernst, weißt du, dass es nicht an Strategien zum Wiederholen mangelt. Im Gegenteil, die Zahl der Wortkarten-Systeme, Online-Trainer, Spielebücher und Anleitungen ist überwältigend. Hast du ....

  • Notizbücher voller Vokabellisten, die du nie ansiehst?
  • eine Englisch-App, die du nur selten benutzt?
  • einen englischen Vokabel-Kalender, den du ignorierst?
  • englische Bücher, in denen du zwar viele Wörter unterstrichen, aber wenige gelernt hast?

Verbringst du mehr Zeit damit, neue Systeme auszuprobieren, als Englisch zu lernen?

... wie benutzt du sie effektiv?

  • Welche Wörter soll ich eigentlich lernen?
  • Wie verwende ich neue Wörter richtig?
  • Wie lerne ich Vokabeln?
  • Wie behalte ich sie dauerhaft?

Das ist die Frage nach dem aktiven Wortschatz: Du willst Wörter nicht nur verstehen, sondern auch benutzen. 

Die schlechte Nachricht: Es gibt keine magische Formel. Unterschiedliche Methoden funktionieren für unterschiedliche Menschen.

Noch eine: Ohne Arbeit gehts nicht. 

Mit Sprache ist das wie in Beziehungen – man muss Zeit, Aufmerksamkeit und Energie investieren.

Die gute Nachricht: Der Aufwand lohnt sich. Und: Es gibt Techniken, die uns den Einstieg erleichtern. Egal, welches System du dann später zum Wiederholen und Vertiefen benutzt.

Welche Vokabeln soll ich lernen?

Auch hier gilt: Es kommt darauf an, was du erreichen willst. 

Suchst du Synonyme für Wörter, die du ständig benutzt?

Nice. Interesting. Good. Funny. Difficult. Das sind tolle Wörter, und du sollst sie auch benutzen. Das machen Muttersprachler ja schließlich auch. 

Wenn du schon etwas länger Englisch lernst, willst du aber vermutlich gerne präziser werden. Dabei kann ein gutes Wörterbuch helfen, das dir Synonyme mit entsprechenden Beispielsätzen bietet. Die meisten Online-Wörterbücher haben mittlerweile eine Funktion dafür. Ich benutze meistens das Collins Online Dictionary.

Das kann zum Beispiel so aussehen:

The weather is great.

It is hot.

It was easy.

It was a big task.

The weather is glorious.

It is scorching.

It felt effortless.

It was an enormous task.

Gibt es Wörter, über die du immer wieder stolperst?

Schreib sie auf. Sie verdienen ein bisschen Aufmerksamkeit. Wenn du immer wieder nach dem Wort für .... naja, du weißt schon, ach, die Leute, die an einem Meeting teilnehmen ... ach so ja, part.... äh, participants suchst - dann solltest du das unbedingt wiederholen. Du hast es ja schon halb im Gedächtnis. Gerade die Wörter, die du immer wieder suchst, sind sogenannte "low hanging fruit", also Wörter, die du relativ leicht in deinen aktiven Wortschatz übernehmen kannst.

Welche Wörter sind für dich gerade wichtig?

Themen und Interessen ändern sich. Was beschäftigt dich gerade? Worüber liest du viel, auch auf Deutsch? Was machst du gerade auf Englisch? Bleib so nah wie möglich an deinen Interessen oder an wichtigen Themen, wenn du deinen Wortschatz erweitern willst.

  • Worum geht es im Studium? Schreibst du eine wissenschaftliche Arbeit?
  • Worüber sprichst du beruflich? 
  • Was interessiert dich privat?

Außerdem gibt es natürlich auch immer wieder Themen, die in den Nachrichten, bei der Arbeit oder in den sozialen Medien besonders oft diskutiert werden. Worum gehts? Je öfter du einem Thema begegnest, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dazu auch Vokabeln auf Englisch gebrauchen kannst. 

Suche dir also zuerst ein Thema. 

Darüber liest du Texte, hörst Podcasts und schaust Videos. Dabei achtest du darauf, welche Ausdrücke immer wieder im Zusammenhang mit dem Thema vorkommen. Je mehr du hörst und liest, desto einfacher wird das.

Lass dich nicht von allen neuen Ausdrücken ablenken. Es ist sinnvoller, auf Formulierungen und Wörter zu achten, die besonders häufig vorkommen. 

Wie verwende ich neue Wörter richtig?

Das klingt ja erst mal ganz unschuldig. Ein Wort "richtig" verwenden. Dazu gehört aber mehr, als die wörtliche Bedeutung zu kennen.

Wer mit wem und warum? Kollokationen

Wörter stehen ja nie alleine, sondern im Zusammenhang mit anderen Wörtern. Wenn ein Wort immer mit einem oder mehreren bestimmten anderen Wörtern auftaucht, dann ist das eine Kollokation. Du kennst das zum Beispiel von Verben wie "to think about". Du weißt, dass du nicht sagen kannst "to think over".

Gute Wörterbücher geben dir immer Beispielsätze dafür, oder du suchst gleich nach einem “collocation dictionary”.

Kollokationen sind wichtig, weil Wörter nicht isoliert existieren. Sie werden tendenziell in bestimmten Situationen verwendet, und in Verbindung mit bestimmten anderen Wörtern.

So kannst du beispielsweise sagen, dass das Wetter “glorious” war. Dein Gespräch mit dem Chef war aber vermutlich nicht “glorious”, sondern eher “excellent”, oder “productive”. 

Wenn du dir ein bestimmtes Thema ausgesucht hast, achte darauf, welche Kollokationen besonders häufig auftreten.

Wenn du beispielsweise merkst, dass du im Moment viel häufiger Schlange stehen musst als sonst, dann fallen dir vielleicht Kollokationen dazu auf:

They formed a queue in front of the shop.

Can you join the queue please?

A lot of people were waiting in a queue.

He jumped the queue and just walked to the front!

Deine Notizen sollten also nur selten einzelne Wörter enthalten, sondern “multiword units” (MWUs), also Ausdrücke, die zusammengehören.

Wie viele Vokabeln soll ich lernen?

Weniger als du denkst. VIEL weniger als du denkst. Wenn du einen neuen Text bearbeitest, nimm dir etwa 10-15 neue Ausdrücke vor. Wenn du länger an einem Thema bleibst, wirst du andere wichtige Ausdrücke sowieso nochmal sehen – du musst also nicht sofort alles angehen.

Wenn du dann mit dem Lernen loslegst, fang mit zwei bis drei Ausdrücken pro Tag an. Soooo wenig? Ja. Du siehst gleich, warum.

Wie lerne ich Vokabeln?

Ich nehme den Vergleich mit der Beziehungsarbeit: Neue Freunde lernst du kennen, indem du mit ihnen sprichst. Live, per E-Mail, über Social Media. Am Telefon. In Briefen. Und genauso funktioniert es mit neuen Vokabeln: Anwenden, anwenden, anwenden. 

Und bitte, bitte, wirklich nicht zu viele auf einmal. Das geht schief. Denk an dein volles Vokabelheft. Das ist auch nützlich. Aber eher zum Wiederholen, wenn du die Wörter schon besser kennst. 

  • Schreib Sätze, in denen du neue Ausdrücke benutzt. Beziehe sie auf dein Leben. Wenn du dir dabei unsicher wirst, schau dir die Beispielsätze im Wörterbuch an. Wandle sie ab. 
  • Schreib ein Tagebuch, in dem du dir immer wieder neue Vokabeln vornimmst. 
  • Mach dir Mindmaps oder andere Concept Maps.
  • Schreib Interviewfragen zu deinem Thema.
  • Nimm dich auf: Sprich deine Beispielsätze oder deine Antworten auf Interviewfragen.
  • Sprich mit Lernpartnern und Accountability Partnern.
  • Mach was Kreatives.

Vokabeln sammeln mit Concept Maps: So gehts.

In der Language Pig Ressourcen-Bibliothek gibts ein Video, in dem ich dir zeige, wie ich das mache. Trag dich einfach in die Newsletter-Liste ein - du bekommst automatisch Zugang zur Ressourcen-Bibliothek.

Wie behalte ich Vokabeln?

Indem du mit Ihnen in Kontakt bleibst. Je öfter du Ausdrücke liest, hörst und benutzt, desto einfacher wirst du sie dir dauerhaft merken.

Eine kleine Warnung: Hör nicht damit auf, auch die “einfachen” Ausdrücke weiter zu verwenden. Die Mischung machts. 

Tipp:

Fang wirklich mit der Anwendung an. Mach dir Notizen, schreib Sätze, sprich neue Ausdrücke in ganzen Sätzen aus. Dann verknüpft dein Gehirn den neuen Ausdruck mit dem, was du schon weißt. Außerdem fällt dir dabei vielleicht auf, dass du dir doch nicht so sicher bist, wie das Wort verwendet wird (Vergangenheitsform? Präpositionen?), und du schaust nochmal nach.

Danach kannst du gerne mit Karten, Online-Trainern oder einem beliebigen anderen System weitermachen. Wenn du etwas Neues probierst, bleib ein paar Wochen dran. Sonst verbringst du mehr Zeit damit, ein neues System zu lernen, als mit der Sprache. 

Woher weiß ich, dass ich ein Wort gelernt habe?

Irgendwann kommt dieser Moment: Du benutzt einen Ausdruck, ohne nachzudenken, ohne zu planen. Und kommst spontan vor Freude ins Stottern. Das ist aber dann nicht schlimm, sondern ein Grund zum feiern. 

Das gehört übrigens auch dazu: Deine Erfolge solltest du unbedingt feiern. Indem du sie aufschreibst (Lerntagebuch!!!). Oder jemandem davon erzählst (Accountability-Partner). Oder indem du dich mit einer Aktivität belohnst, die du richtig gerne machst.

Hol dir den Newsletter:

  • Tipps, Ressourcen, Inspirationen.
  • "Goodies": Ressourcen für die Newsletter-Liste.
  • Informationen zu neuen Angeboten.
  • Der Newsletter kommt etwa 2-4 Mal im Monat. Du kannst dich natürlich jederzeit abmelden. Weitere Informationen gibt es in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlass mir einen Kommentar:

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >